Uruguay: das wars!
Uruguay: das wars!

Uruguay: das wars!

Es ist nicht so, dass wir es nicht probiert hätten dich zu entdecken liebes Uruguay. Wir sind nun einmal um dich herumgefahren, haben den ohnehin schon dürftigen Reiseführer einmal durch- und abgearbeitet und sind jetzt am Ende der Rundreise durch die „Schweiz Südamerikas“. Wir würden den Vergleich mit der richtigen Schweiz nie wagen, es ist eher wie Holland: überwiegend flach, durchzogen von Wasser, im Supermarkt gibt es Gouda und jedes zweite Fahrzeug ist ein Gespann. Aber Vergleiche sind oft ungerecht für die die verglichen werden: kein Holländer und kein Schweizer will mit Uruguay in einen Topf geworfen werden. Und wir wollen auch nicht ungerecht sein: Uruguay hat uns einfach nicht mitgenommen. Das mag an der low-season hier im tiefsten Winter liegen, an den touristischen Highlights die die Atlantikküste für reiche Brasilianer in Beton vorhält oder einfach an uns, weil wir auch auf dem Land irgendwann keine Kühe, Schafe und Zäune mehr sehen konnten.


Was wir aber gesehen haben sind 3 von 3 Kulturstätten die die UNESCO in Uruguay als Kulturerbe der Menschheit verliehenen hat:

  • Den historischen Stadtkern von Colonia del Sacramento, der ältesten Stadt Uruguays
  • Die Industrielandschaft von Fray Bentos als ein frühes Beispiel für die Industrialisierung der Lebensmittelherstellung. 1863 gründete der deutsche Ingenieur Georg Christian Giebert in Fray Bentos die weltweit erste Fleischextrakt-Fabrik.
  • Die Ingenieurbaukunst von Eladio Dieste und seine Backstein-Kirche von Atlántida

Wer mag, kann hier noch mehr erfahren: UNESCO


Daneben gab es wieder viele liebenswerte Begegnungen mit den Menschen hier, eine ordentliche Schlammpackung für Obelix auf irgendwelchen „Abkürzungen“ und traumhafte Plätze zum Übernachten am Rio Negro, Rio Uruguay und dem Rio de la Plata.


P.S.: wir zählen jetzt doch weiter: unsere Tage unterwegs in Südamerika. Es ist noch nicht alles so wie es mal war, es wird wahrscheinlich auch nicht mehr so. Aber das ist hier so und überall anders auch: morgen ist heute gestern. Und zusammen gerechnet ist irgendwie alles eine Reise und ein Abenteuer – unseres dauert jetzt schon 265 Tage hier in Südamerika!

3 Kommentare

  1. Linda

    Hallo Ihr Lieben
    Freue mich, Euch wieder von gaaanz weit weg lesen zu dürfen
    Danke für Eure Abenteuerberichte
    Viel GLÜCK und viel SEGEN auf all Euren WEGEN
    GESUNDHEIT❤ sei immer dabei
    Herzensgruss zu Euch aus Offenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.