200 Tage

sind wir nun unterwegs, in Worten: z-w-e-i-h-u-n-d-e-r-t! Wir sind 100 Tage weiter als bei unserer letzten Zwischenbilanz (Link). 200 Tage sind ca. 7 Jahresurlaube in unserer bisherigen Urlaubsstatistik und es ist für uns immer noch unglaublich das wir es sind über die wir das schreiben. Es ist also Zeit für ein neues Summary. Und da unsere Tage genauso schnell vergehen wie die Tage derer die das hier lesen, bleiben wir beim bisherigen Format, hier kommt unsere neue Zwischenbilanz:

(fett sind in den jeweiligen Kategorien jeweils die Ergänzungen zum letzten Mal)

Gesichtetes Wildlife:
Ameisenbär, Nasenbär, Wasserschweine (ganz viele auch direkt an der Straße! Dann allerdings tot.), Wasserhirsche, Jaguare, normale graue Kaimane und schwarze Kaimane, eine Anakonda (im Jaguar-Maul), Wüstenfüchse, viele tote und ein lebendes Gürteltier, Büffel, Strauße die in Südamerika Nandu heißen, Lamas, Guanacus, Alpacas und Vikunias, Fischotter, Wale, Magellan- und Königspinguine, normale Delphine und die hübschen Commerson-Delphine, Seelöwen und Seeelefanten, fliegende Fische und fliegende Vögel wie: Aras, tausende Loros, Papageien, Eulen, Kolibris, Wellensittiche, Flamingos, Tukans und Kormorane. Kröten so groß wie Rauhhaardackel und Moskitos/Stechmücken und Bremsen mit Beiß- und Stechwerkzeugen so groß wie das in unserem Fußpflegebesteck.

Mulmige Momente:
Nö, immer noch keine!

Heimweh-Momente:
Telefonieren mit Daheim!

Pannen:
Vier: Einmal hat sich die Batteriehalterung los vibriert. Und zweimal musste der Zusatztank raus, weil er einmal gerissen ist und einmal die Befestigung am Rahmen gebrochen ist. Und dann war da noch das Federpaket, das neu vorgespannt werden musste, weil es durchgeschlagen hat.

Was wir vermissen:
Familie, Freunde, Charly, Spezi und Brot bei dem man beim Essen an Brot denkt und neu: Kaffeepulver ohne Zucker

Best Parts:
Die Schüttelpumpe und der Milchschäumer für Rainers 4×4-Kaffee am Morgen. Unsere Lammfelle fürs Bett und für unsere Stühle waren in Patagonien so beliebt bei uns und anderen, dass wir inzwischen drei haben – warum auch immer.

Unnützester Gegenstand:
Dunja (Achtung!): meine Handtaschen!
Rainer: Dunjas bisherige Handtaschen und die, die in El Bolson dazukam!
Die Salatschleuder – wurde nach 187 Tagen endlich entsorgt. Dunja hat von den drei identischen Paaren Birkenstock ein Paar verschenkt und wir warten auf eine passende Gelegenheit unseren Grill loszuwerden.

Zum links liegenlassen:
Blumenau in Brasilien und die Öko-Touri-Boomtown El Chaiten in Chile.

Da wollen wir nochmal hin:
in Bolivien: San Ignacio, Sucre und die Lagunen-Route würden uns nochmal reizen.

Beste Apps:
„Skype to Phone“ um mit Zuhause zu telefonieren und „iOverlander“

Bestes Bier:
„Real“, der Name ist Programm: wenn man ganz viel davon trinkt, glaubt man was man sieht.

Bestes Essen:
Francesco unser Schiffskoch auf der Yacht die uns von Hamburg nach Montevideo gebracht hat bleibt knapp die Nummer eins. Wir holen auf mit unserer Outdoor-Cuisine.

Bester Kumpel:
Bleibt Obelix! Bei den Schlägen die er täglich einstecken muss spricht man in Boxerkreisen glaube ich von Nehmer-Qualitäten. Die hat er! Ich habe ihm eine neue und größere Fettpresse spendiert und den Intervall in dem er sein Fett abbekommt erhöht. Ich glaube er mag das.

Glücks-Momente:
In den ersten 100 Tagen waren es ca. 300! Einer jeden Morgen beim Aufstehen, Einer Abends beim Einschlafen und der dazwischen. Das lässt sich natürlich nicht durchhalten. Es gab diesen unerträglichen Wind im Süden, der uns genervt hat, es gab Schotter-Strecken durch Patagonien, die uns von morgens bis abends an den Rand des Wahnsinns getrieben haben und es gibt auch beim Reisen so etwas wie Routine die sich einstellt und manches Selbstverständlich werden lässt. Ich komme also maximal noch auf 534 Glücksmomente, Dunja auf etwas weniger, weil sie auch noch mich ertragen muss.

Begegnungen:
Eigentlich müssten wir mal einen eigenen Blog zum Thema „Overlander“ schreiben, denen wir begegnet sind. Es kristallisieren sich ca. 3 Typen dieser speziellen Spezies heraus und eben wir :-). Der Kontinent ist zwar riesig, aber gerade im Flaschenhals Patagonien trifft man sie alle. Den Robinson Crusoe, der glaubt gerade Amerika zu entdecken, genauso wie den Individualisten, der glaubt alleine unterwegs zu sein und sich ständig ärgert, dass andere auch da sind. Und natürlich die, die auf der Flucht sind, weil wir kurz vor dem Weltuntergang stehen und man noch schnell die Welt entdecken muss. Allen gemein ist, dass sie schon alles wissen und dieses Wissen gerne (ver)teilen. Unser Fehler ist, dass wir gerne von anderen Neues erfahren wollen, weil wir unsere eigene Geschichte ja schon kennen, und so können wir stundenlang den Geschichten lauschen – es ist wie Fernsehen ohne Aus-Schalter, wobei man beim Fernsehen wenigstens ab und an nach seiner Meinung gefragt wird, wenn man z.B. über GNTM abstimmt.

Aber: keine Regel ohne Ausnahme, und so wir haben in den 200 Tagen auch Menschen kennengelernt, die uns den Abschied schwer gemacht haben. Unsere Truppe von der Grande San Paulo gehört genauso dazu, wie andere Reisende mit denen wir tage- oder wochenlang unterwegs waren, mit denen wir die schönsten Plätze und Rezepte geteilt haben, mit denen wir das geteilt haben was das eigentliche Invest ins Reisen ausmacht: Zeit und die Leidenschaft neues kennen zu lernen!

Und dann sind da noch die Unzähligen Begegnungen mit den Menschen die hier Zuhause sind, die uns den Weg erklären und wissen wollen was wir hier eigentlich machen. Die uns helfen, ihre Gastfreundschaft anbieten oder einfach etwas zu trinken, wenn wir in ihrer Straße parken. Die immer Zeit haben für einen Smalltalk und uns von Herzen eine gute Reise wünschen und uns erklären wie stolz wir darauf sein können aus Allemana zu sein….

Beste Plätze:
gibt es nach unserer Meinung nicht. Wir sind in Parguay schon eine Woche im Freibad gestanden, weil es zu heiß war irgendetwas anderes zu tun. Wir standen am Strand, an Seen, Flüssen und auf Bergen mit einer Aussicht „vom anderen Stern“. Wir haben auf 4.500 m üNN geschlafen oder in Gärten von Menschen, die glauben müssen, wir wären von einem anderen Stern. Es gibt also keine Hitlist, keine Top 10. Manchmal ist es die Einsamkeit die einem Gänsehaut bereitet, manchmal die Gesellschaft in der wir sind und die einen Platz zu etwas Besonderem macht. Wir haben noch nie schlecht geschlafen, ganz unten auf einer Liste wäre aber unsere Nacht an einer Tankstelle zwischen den Truckern, es gab einfach keine Alternative an diesem Tag.

Kohle:
Wir schreiben immer noch jeden Cent auf, den wir ausgeben und sind immer noch nicht ganz im Budget. Wir konnten zwar die Spritkosten runterfahren, weil wir etwas langsamer unterwegs sind, aber dafür öfter in der Werkstatt waren. Obelix bleibt an Nummer 1 unserer Reisekosten. Der Dezember und Januar waren teuer, weil sich die etwas touristischeren Ziele und die Hauptsaison bemerkbar machen. Was uns seit kurzem entgegen kommt ist der fast 30 % bessere Wechselkurs den wir per Geldtransfer über Western Union erzielen bei gleichzeitigem Entfall der Bankgebühren für die hiesigen Geldautomaten. Das sollte Wirkung zeigen.

Bild1

Wie bei der letzten Zwischenbilanz: wir machen weiter! Bis dahin: Liebe Grüße nach Hause von uns an euch!

200Tag2

Schreibe einen Kommentar zu Sybille Gisinger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

9 Gedanken zu “200 Tage”